Russian Martial Art

         Das russische Kampfsystem (Russian Martial Art) hat seinen Ursprung bei den Spezial- und Sondereinheiten der ehemaligen UdSSR wie z.B. dem KGB (FSB), GRU, MWD, MO (DschB, Speznas), und außerdem in der alten Kultur der slawischen Völker. Viele Aspekte dieser Kampfkunst waren eine lange Zeit ein streng gehütetes Staatsgeheimnis der UdSSR. Diese Kampfkunst ist eine sehr effektive „Waffe“, die jedoch alles andere als leicht zu meistern ist, aber im Vergleich zu einer echten Waffe nie verloren geht.

         Die Schule des russischen Kampfsystems „Sibirskiy Viun“ wurde von Skogorev Dmitry Viktorovich mit dem Hauptsitz in Novosibirsk (Russland, Sibirien) 1988 gegründet. Am 5. Dezember 1997 wurde die Schule von dem Justiz-Department der Region Nowosibirsk als interregionale öffentliche Organisation "Russian Martial Art" System „Sibirskiy Viun" registriert (Reg-Nr. 1165).

         Die erste Filiale in Deutschland wurde in Paderborn gegründet. Der Verein "Sibirische Winde" e.V. ist der offizielle Vertreter der Schule „Sibirskiy Viun“ in Europa und wird von dem Meister Andrej Fuhrmann seit 1996 erfolgreich geleitet.

Ziele der internationalen öffentlichen Organisation "Russian Martial Art"
System „Sibirskiy Viun"

  • Erlernen und Weiterentwicklung der russischen Kampfkunst
  • Gewährleistung der Bedingungen für die körperliche Verbesserung und Förderung der Gesundheit von
        Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, sowie das Erlernen der notwendigen Fähigkeiten und
        Fertigkeiten für den Wehrdienst bei der Bundeswehr (Polizei, Justiz und etc.), als auch für den
        Selbstschutz unter extremen Bedingungen
  • Entwicklung von methodischem Lehrmaterial
  • Förderung von günstigen Bedingungen für die Offenlegung der physischen und phychischen Kapazität
        des Einzelnen und der Gesellschaft als Ganzes, unter anderem durch die Organisation der Sportzentren,
        Schulen, Vereine, Clubs
  • Organisation von Sportevents, etc.

Grundlegende Aspekte unserer Tätigkeit

  • geistliche, geschichtlich-philosophische, kulturelle, nationale Bereiche
  • psychophysischer Bereich als Entfaltung der inneren Fähigkeiten, Offenlegung des inneren Potentials
        jedes Einzelnen
  • therapeutischer Bereich; Profilaxis und Verbesserung der gesundheitlichen Zustandes für den ganzen
        Körper
  • plastischer Bereich; die Kultur der Bewegung, Dynamik, Koordination, zeitliche und räumliche
        Wahrnehmung
  • physicher Bereich; ganzheitliche Körperliche Fitness, Ausdauer, Geschicklichkeit usw.
  • Bereich der Kampfkunst; Aspekte des russischen Kampfsystems, das sich formell in Faust- und
        Nahkampf aufteilt

Faustkampf

         Kultur des Wettkampfs im alten Russland (Russisches Imperium, vor 1917), Tradition unter Männern. Im Faustkampf erlernt man die Kampfpraxis auf mittlerer Distanz, Schlagtechniken mit den Armen (Faust, Handfläche, Ellenbogen, Unterarm...) und den Beinen (Fußspitze, Hacke, Unterbein, Knie...), Abwehrtechniken von jeglichen Schlägen und Tritten, die Art und Weise sich im Raum zu bewegen.

Nahkampf

         Ein praxisbezogenes und effektives Kampfsystem (Verhaltensmodell), dass aus vielen einzelnen zusammenhängenden Teilen besteht, solchen wie: unterschiedliche erlernte Techniken, Schlagtechniken, Wurftechniken, Art und Weise der Bewegung auf unterschiedlichen Distanzen und somit auch Distanzkontrolle, Spezialakrobatik, Phychophysis, Biomechanik, psychologische Aspekte im gegenseitigen Aufeinanderwirken zwischen Menschen, Wissen über das Kompositionsgesetz als organisatorischer Aspekt für Raum und Zeit, das Aneignen der Möglichkeiten wie man einen Menschen aus dem Gleichgewicht bringt, physisch sowie psychisch, Kampftaktik, -Strategie und vieles mehr.

         Die Schule „Sibirskiy Viun“ hat ihre Zweigstellen (Filialen) in vielen Städten Russlands,
sowie in Europa (Deutschland, Schweden, Italien, Belgien, Frankreich, England, Bulgarien, Kroatien),
im nahen Osten (Israel, Libanon)
und in Amerika (USA, Mexiko).

Keine Artikel in dieser Ansicht.